Ärzte Zeitung online, 18.06.2009

Forscher testen Antibabyspritze für den Mann

HANNOVER(dpa). Chinesische Forscher haben eine Testosteron-Spritze als Verhütungsmittel für Männer getestet. Das berichtet die in Hannover erscheinende Zeitschrift "Technology Review" in ihrer Juli-Ausgabe. Für die Untersuchung bekamen demnach 1045 männliche Teilnehmer zweieinhalb Jahre lang monatlich 500 Milligramm Testosteron in den Gesäßmuskel gespritzt.

Das entspreche der Menge, die der männliche Körper von Natur aus produziert. Durch das von außen zugeführte Testosteron hätten die Männer kein eigenes mehr produziert - und auch keine Spermien, berichtet die Zeitschrift.

Nur die Partnerin jedes 100. Probanden sei schwanger geworden. Nach Einschätzung des Reproduktionsmediziners Professor Michael Zitzmann von der Universität Münster ist die Testosteronspritze damit in etwa so sicher wie die Durchtrennung der Samenleiter. Nebenwirkungen wurden nicht entdeckt.

Die Studienteilnehmer waren zwischen 20 und 45 Jahre alt und hatten schon mindestens ein Kind gezeugt. Sechs Monate nach der letzten Injektion hätten die Probanden wieder die normale Spermienmenge produziert, schreibt das Blatt weiter.

Die chinesischen Forscher halten ihre Verhütungsmethode in etwa fünf Jahren für marktreif. Bis dahin seien noch Tests notwendig, um sicherzugehen, dass unter anderem das Herz-Kreislaufsystem und die Prostata nicht beeinträchtigt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »