Ärzte Zeitung, 28.01.2015

Infektionen

Masernwelle in Berlin

BERLIN. In Berlin treten Masern gehäuft auf: Seit dem 1. Januar seien mindestens 153 Erkrankungen gemeldet worden, berichtet der "Tagesspiegel".

Nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) seien allein in der dritten Januarwoche 68 Fälle registriert worden, so das Blatt: die höchste Zahl für eine Woche in Berlin seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes 2001.

Die Hälfte der Erkrankungen treffen Asylbewerber. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.01.2015, 10:57:17]
Annett Fischer 
Mangelhafte Aussagekraft.
In diesem sehr kurzen, Text fehlt uns doch die gesicherte Aussage darüber, ob es sich bei den an Masern erkrankten um geimpfte oder ungeimpfte handelt.Wir sollten auch darüber informiert werden, ob es sich um reine Laborwerte handelt. Denn es hat ja niemand die Masern , der nicht AUCH die festgelegten voll ausgebildeten Symptome aufweist. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass auch Asylbewerber in ihren Heimatländern schon mal was vom Impfen gehört haben.
Ich frage mich angesichts dieser Mitteilung wes geistes Kind ist es. Haben wir es mit einer seriösen Mitteilung auf einer seriösen Seite zu tun??
Dr. Luyken, auch Asylbewerber sollten das Recht haben sich frei entscheiden zu dürfen, unter Abwägung aller Nutzen und Risikofaktoren ob sie der Körperverletzung durch eine Impfung zustimmen. Auch das schlucken eines Arzneimittels bedarf der mündigen Zustimmung.
Mit freundlichen Grüßen Fischer zum Beitrag »
[29.01.2015, 14:04:37]
Dr. Christoph Luyken 
Sparen am falschen Platz..
... ist es, wenn Asylbewerber und andere Zuwanderer nicht ärztlich untersucht und verpflichtend lückenlos durchgeimpft werden.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »