Ärzte Zeitung, 09.07.2004

Neues Mittel gegen HIV erfolgreich an Affen getestet

WEST POINT (ple). US-Forscher haben erfolgreich ein neues Mittel gegen den Aids-Erreger HIV bei Tieren getestet. Anders als die verfügbaren Medikamente gegen HIV-1 hemmt das neue Mittel ein Enzym, gegen das es bisher noch kein wirksames zugelassenes Medikament gibt. Es ist die Integrase des Virus, ein Enzym, das den Erreger in das Erbgut der infizierten Zelle einbaut.

Forscher der Merck Research Laboratories in West Point im US-Staat Pennsylvania berichten heute in der Online-Ausgabe von "Sciencexpress", daß die Behandlung von infizierten Makaken mit der Substanz L-870812 die Virusmenge anhaltend drastisch vermindert. In vier von sechs Affen wurde die Virusmenge auf weniger als 25 RNA-Kopien pro Milliliter - die Nachweisgrenze - gesenkt.

Folge der Therapie ist, daß es genügend CD4-Zellen gibt, um mit virusspezifischen T-Zellen den Aids-Erreger erfolgreich abzuwehren. Voraussetzung sei, so die Forscher, daß das Mittel, das oral verabreicht wird und gut vertragen wird, frühzeitig nach der Infektion gegeben wird. In den Versuchen geschah dies spätestens zehn Tage nach der Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »