Ärzte Zeitung, 03.08.2004

Glitazon hemmt Lipoatrophie bei HIV-Kranken nicht

SYDNEY (ner). Das Antidiabetikum Rosiglitazon mindert nicht die Lipoatrophie und -dystrophie bei HIV-1-Infizierten mit antiretroviraler Therapie. Entsprechende Hoffnungen nach In-vitro- und kleineren klinischen Studien und Erfahrungen bei Diabetikern bestätigten sich unter kontrollierten Bedingungen nicht.

Das berichten Dr. Andrew Carr vom St. Vincent’s Hospital in Sydney in Australien und seine Kollegen im "Lancet" (363, 2004, 429). Die australischen Aids-Forscher hatten 108 HIV-1-Kranke 48 Wochen lang mit 8 mg/d Rosiglitazon oder Placebo behandelt und die Fettmasse an den Extremitäten per DXA (Dual-energy X-ray absorptiometry) bestimmt. Dabei ergab sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen.

Die Lipodystrophie tritt vor allem bei Therapie mit Proteasehemmern und nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Hemmstoffen auf. Patienten, bei denen wegen der Lipodystrophie mit einer schlechten Compliance zu rechnen ist, sollten daher eher auf andere antiretrovirale Arzneien eingestellt werden, so Carr. Die Hoffnung, daß Thiazolidindione wie Rosiglitazon die Lipodystrophie mindern können, hatten sich aus positiven Erfahrungen etwa bei Diabetikern sowie aus pathobiochemischen Überlegungen ergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »