Ärzte Zeitung, 27.08.2004

KOMMENTAR

Geld für Prävention könnte Russen helfen

Von Helmut Laschet

Die Zahl HIV-Infizierter und Aids-Kranker in Rußland steigt rasant. In keinem Teil der Erde greift die tödliche Epidemie so stark um sich wie im Machtbereich des untergegangenen Kommunismus. Wiederholt sich dort die schwarzafrikanische Katastrophe?

Für Fatalismus spricht einiges: In Rußland hat individuelles Menschenleben seit je her weniger bedeutet als in den westlichen Zivilisationen. Das hat gegolten für den zaristischen Feudalismus, erst recht für den menschenverachtenden Kommunismus - und nun auch für einen zynischen Kapitalismus, dem (noch) jegliche soziale Komponente fehlt.

Aber es gibt Unterschiede zu Schwarzafrika: Rußland und Osteuropa liegen nicht in Agonie. Nach langer Krise beginnt die Wirtschaft im Kontinent östlich der Europäischen Union zu blühen. Das Kapital der osteuropäischen Länder und Rußlands sind vor allem seine Menschen und ihre Bildung.

Das sind Voraussetzungen dafür, daß Präventionsprogramme und Hilfen der Vereinten Nationen und der westlichen Staaten mehr Wirksamkeit entfalten können als in Afrika. Es ist deshalb nicht unabänderlich, daß Gesundheit und die Bekämpfung von Gesundheitsrisiken in Osteuropa und Rußland noch eine erschreckend niedrige Priorität haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »