Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Frauen und Mädchen stark HIV-gefährdet

LAUSANNE (dpa). Frauen und Mädchen sind besonders Aids-anfällig. Daher müssen sie mehr in die Forschung zur Impfstoff-Entwicklung einbezogen werden.

Diese Forderung haben Forscher beim Kongreß "AIDS VACCINE '04" in Lausanne erhoben, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitteilte. Studien hätten ergeben, daß Frauen, wenn sie HIV ausgesetzt seien, mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit Aids bekommen wie Männer.

In Teilen des südlichen Afrika seien Mädchen und junge Frauen bis zu sechsmal so stark gefährdet wie männliche Jugendliche. "Frauen und Mädchen sind aus biologischen, sozialen und wirtschaftlichen Gründen besonders HIV-gefährdet", so Catherine Hankins vom UN-Aids-Bekämpfungsprogramm UNAIDS. Frauen zwischen 15 und 24 Jahren machten bis zu 62 Prozent der jungen Leute in Entwicklungsländern aus, die mit HIV oder Aids leben müßten, so die WHO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »