Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Am Sonntag starten über 2000 Jogger und Walker beim "Lauf für mehr Zeit"

Startgeld kommt der Aidshilfe zugute / Team der "Ärzte Zeitung" mit am Start

FRANKFURT (sih). Bereits zum 9. Mal startet am kommenden Sonntag an der Alten Oper in Frankfurt am Main der "Lauf für mehr Zeit". Der Reinerlös des 5000-Meter-Laufs kommt der Aidshilfe Frankfurt e.V. und deren ambulanten Pflege- und Betreuungsdienst "Regenbogendienst" zugute.

Joggen und Walken für die Frankfurter Aidshilfe: Auch die "Ärzte Zeitung" ist beim "Lauf für mehr Zeit" vertreten.

"Im letzten Jahr konnten wir mit dem Erlös von 126 000 Euro die Schließung des ambulanten Pflegedienstes verhindern", so Stephanie Horn von der Aidshilfe. Aids-Hilfe und Regenbogendienst sind auf private Spenden angewiesen, weil die Zahl der Patienten stetig steigt.

Durch eine verbesserte Medikation haben HIV-Infizierte eine höhere Lebenserwartung als noch in den 80er Jahren, und je älter die Menschen werden, desto häufiger kommen andere Erkrankungen hinzu. Die Patienten sind daher auf umfassende Beratung, eine langfristige Therapiebegleitung und Unterstützung im täglichen Leben angewiesen, sagt Dr. Leo Locher, niedergelassener Arzt mit HIV-Schwerpunktpraxis und seit Jahren Sponsorläufer des "Laufs für mehr Zeit".

"Diese Beratung können wir an medizinischen Einrichtungen leider nur sehr begrenzt leisten", gibt Professor Schlomo Staszewski von der Infektionsambulanz der Frankfurter Universitätsklinik zu. Das Robert-Koch-Institut hat für das Jahr 2003 fast 2000 HIV-Erstinfektionen nur bei Männern mit gleichgeschlechtlichen Kontakten gemeldet. "In Wirklichkeit gehen wir davon aus, daß die Zahl viel größer ist", so Staszewski.

Der Mediziner begrüßt daher ein von der Deutschen Aidshilfe koordiniertes Modellprojekt, dem sich auch die Frankfurter Aidshilfe angeschlossen hat. "Unartig" ist ein Projekt speziell für die ergänzende medizinische Beratung mit bundesweit einheitlichen Standards. Für die Klienten in psychosozialer Betreuung des Regenbogendienstes bedeutet dies: komplexe kostenlose Informationen, aufbereitet je nach individueller Lebenswelt und intellektueller Fähigkeit.

Der "Lauf für mehr Zeit" unterstützt damit auch dieses Projekt. Schon über 2000 Jogger und Walker haben sich angemeldet, darunter auch ein Team der "Ärzte Zeitung". Zwar ist die Meldefrist für den Lauf verstrichen, Nachmeldungen sind jedoch auch noch am Tag des Laufs zwischen 13 und 16 Uhr möglich. Laufbeginn ist um 17 Uhr.

Die Startgebühr beträgt zehn Euro. Über Anmeldungen von "Sponsorläufern", die zuvor schon Spenden gesammelt haben, freuen sich die Veranstalter besonders. Auch Walker bilden ein eigenes Feld. Wer's noch gemütlicher mag, kann sich einem geführten Stadtspaziergang anschließen.

Weitere Informationen unter www.lauf-fuer-mehr-zeit.de, an den Verkaufsstellen der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) oder Hotline 0171/899 60 60.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »