Ärzte Zeitung, 20.12.2004
 

Roche-Mitarbeiter spenden 80 000 Euro für HIV-Infizierte

Fast 80 000 Euro haben die Roche-Mitarbeiter aus Mannheim und Penzberg durch ihre Teilnahme am Aids-Lauf für die "Elterninitiative HIV-betroffener Kinder e. V." gespendet. Und noch immer gehen weitere Spenden ein, wie das Unternehmen mitteilte.

Von dem Geld soll eine Stelle für eine speziell geschulte Familienpflegerin finanziert werden, die Familien und betroffene Kinder vor Ort betreuen, medizinisch und psychologisch beraten sowie Seminare organisieren soll.

Ebenfalls 80 000 Euro will die Roche-Geschäftsleitung der beiden deutschen Standorte dem Aids-Waisenzentrum in Malawi zur Verfügung stellen. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »