Ärzte Zeitung, 19.01.2005

Verstärkung zweier Protease-Hemmer unterdrückt HIV

Saquinavir gut kombinierbar

MÜNCHEN (nsi). Für HIV-Infizierte, bei denen mehrere Protease-Hemmer an Wirksamkeit verloren haben, gibt es noch die Möglichkeit, die Spiegel von zwei Protease-Hemmern bei der Therapie durch Rito-navir zu erhöhen.

Neuen Untersuchungen zu Folge läßt sich Saquinavir (Invirase®, Fortovase®) mit mehreren anderen Protease-Hemmern (PI) gut kombinieren, wobei niedrig dosiertes Ritonavir beide Protease-Hemmer verstärkt. Allerdings muß jede Kombination auf pharmakokinetische Wechselwirkungen untersucht werden. Professor Bernd Salzberger von der Universitätsklinik Regensburg hat dazu aktuelle Studiendaten bei den Münchener Aids-Tagen vorgestellt.

In Studien als günstig erwiesen hat sich nach Angaben von Salzberger die Kombination aus Saquinavir (SQV) und Lopinavir (LPV, 1000/400 mg zwei Mal täglich) verstärkt mit 100 mg Ritonavir (rtv, zweimal täglich). Lopinavir verändert die Plasmakonzentrationen, vor allem die Talspiegel von Saquinavir nicht.

Die LOPSAQ-Studie, in der zuvor intensiv behandelte Patienten mit der Kombination therapiert wurden, habe ergeben, daß selbst Patienten mit LPV-resistenten Viren noch von der Kombination SQV/LPV (verstärkt mit Ritonavir) profitieren können. Salzberger: "Das geboosterte Doppel-PI-Regime ist als Salvage-Therapie hervorragend wirksam."

Vielversprechend ist seinen Angaben zufolge auch die Kombination von SQV mit verstärktem Atazanavir (ATV/rtv). "Atazanavir erhöht die Plasmakonzentrationen von Saquinavir und hat damit synergistische Effekte", resümierte Salzberger die Daten bei dem von dem Unternehmen Hoffmann-La Roche unterstützten Symposium. Das gelte allerdings nur für geboostertes ATV. Unter pharmakokinetischen Gesichtspunkten lasse sich SQV/Ritonavir auch mit Fosamprenavir kombinieren. Tipranavir senke dagegen die SQV-Spiegel und eigne sich nicht als Partner.

Verstärktes Saquinavir habe in den neuen Studien eine hervorragende Wirksamkeit und Verträglichkeit bewiesen, so der HIV-Experte. Es sei ein wichtiger Kombinationspartner in Doppel-PI-Salvage-Schemata. Eine neue, kleinere Tablette mit höherer Dosierung (500 mg), die 2005 eingeführt werden solle, werde die Therapie einfacher und verträglicher machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »