Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Hilfe für HIV-infizierte Kinder

Roche Diagnostics / Aids-Walk-Aktion der Mitarbeiter

MANNHEIM (eb). Über 80 000 Euro hat das Unternehmen Roche Diagnostics der Elterninitiative HIV betroffener Kinder (EHK) gespendet.

Der Betrag ist der Erlös aus dem Aids-Walk, den Roche-Mitarbeiter aus Mannheim und Penzberg zum Welt-Aids-Tag veranstaltet haben. Etwa 2000 Mitarbeiter in Mannheim und über 1000 in Penzberg haben mitgemacht.

Dr. Jürgen Schwiezer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Roche Diagnostics in Mannheim, hat jetzt den Spendenscheck an Petra Gollwitzer vom Vorstand der EHK überreicht. Mit dem Geld soll eine Stelle für eine speziell geschulte Familienpflegerin finanziert werden.

"Nicht nur Infizierte, auch die dazugehörigen Familien stehen plötzlich vor schier unlösbaren Problemen", erklärt Schwiezer. "Hier sind Fachkräfte gefragt, die praktische und psychologische Hilfe für die Betroffenen leisten können. Ich bin stolz darauf, daß durch die überwältigende Spendenbereitschaft unserer Mitarbeitenden hier direkt angesetzt werden kann."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »