Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Trivalenter HIV-Impfstoff bei 1500 Menschen getestet

Studie in 18 Städten rund um den Globus

SEATTLE (ple). Eine große Impfstoffstudie mit einer trivalenten Vakzine gegen den Aids-Erreger HIV-1 ist jetzt in mehreren Staaten gestartet worden. Etwa 1500 Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko sollen daran teilnehmen.

Geprüft wird in der Phase-2-Studie der Impfstoff MRKAd5-HIV-1, der die Gene von drei Antigenen des Aids-Erregers HIV-1 enthält, nämlich "gag", "pol" und "nef". Mit diesem Impfstoff, der ein abgeschwächtes Adenovirus (Ad5), ein Erkältungsvirus, als Genfähre enthält, soll - nicht wie mit bisherigen Impfstoffen die Antikörperbildung - primär die zelluläre Immunabwehr aktiviert werden.

Aktivierte zytotoxische T-Lymphozyten sollen HIV-infizierte Zellen erkennen und abtöten. Erste Studien mit dem Impfstoff haben bereits ergeben, daß sich eine gute, anhaltende Immunantwort aufbauen läßt. Jetzt wird geprüft, ob damit eine Infektion verhindert werden kann oder die Viren in Schach gehalten werden können.

Hergestellt wurde der Impfstoff von Forschern des US-Unternehmens Merck & Co. (in Deutschland: MSD) in Whitehouse Station. Die Studie erfolgt in Zusammenarbeit mit dem HIV Vaccine Trials Network in Seattle mit Probanden in 18 Städten in Nord- und Südamerika, in der Karibik und in Australien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »