Ärzte Zeitung, 29.04.2005

Neu entdecktes Zellprotein hemmt Synthese von HIV

Protein unterbindet Nukleinsäuretransport aus Zellkern

NEUHERBERG (eb). Ein neu entdecktes zelluläres Protein ist offenbar in der Lage, die Vermehrung von HIV zu hemmen. Forscher erhoffen sich von der Entdeckung einen neuen Therapieansatz bei Aids.

Einige menschliche Zellen setzen sich gegen das HI-Virus erfolgreicher zur Wehr als andere: Astrozyten etwa hemmen die Synthese von HIV-Bausteinen, aus denen infektiöse Viruspartikel gebildet werden. Wissenschaftler des GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg identifizierten ein Protein, das bei diesem zellulären Abwehrmechanismus wichtig sein könnte.

Wie die Forscher in der aktuellen Online-Ausgabe von "BMC Cell Biology" berichten, kann das zelluläre Protein RISP (Rev Interacting Shuttle Protein) das für die Steuerung der HIV-Vermehrung zuständige Viren-Protein Rev behindern. Rev vermittelt den Transport von HIV-Nukleinsäuren aus dem Zellkern in das Zytoplasma.

Diese Nukleinsäuren sind für die Bildung von Viruspartikeln nötigt. Rev bindet an einen Kern-Exportrezeptor, mit dem auch RISP sehr stark interagiert. Läßt sich der RISP-Gehalt HIV-infizierter Zellen steuern, könnte man diesen zellulären Mechanismus nutzen, um die HIV-Vermehrung zu hemmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »