Ärzte Zeitung, 09.05.2005

Passive Impfung kann Aids-Erreger in Schach halten

ZÜRICH (ple). Mit Hilfe spezifischer monoklonaler Antikörper ist es offenbar tatsächlich möglich, bei HIV-Infizierten das Virus zumindest für kurze Zeit in Schach zu halten. Vor allem akut infizierte Patienten, weniger die chronisch Infizierten, profitierten in einer ersten Studie in der Schweiz von der passiven Immunisierung mit drei verschiedenen Immunglobulinen. Sie wurden geimpft, nachdem die antiretrovirale Therapie unterbrochen worden war.

Wie es heute in der Online-Ausgabe von "Nature Medicine" heißt, wurde die Virusmenge im Blut deutlich länger klein gehalten als bei nicht geimpften Infizierten. Bei einem Patienten gelang dies sogar über den gesamten Beobachtungszeitraum von 24 Wochen. 14 Wochen nach Studienbeginn hatte der Patient noch elf HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut, danach war das Virus nicht mehr nachweisbar.

Nach Angaben der Wissenschaftler belegt die Studie, daß sich die Virusvermehrung durch passive Immunisierung unterdrücken läßt. Ein künftiger Impfstoff müßte aber möglicherweise höher dosiert werden und mehr Virusvarianten neutralisieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »