Ärzte Zeitung, 03.06.2005

HIV-Infektionen nehmen in Europa deutlich zu

WIEN (dpa). HIV-Infektionen nehmen in Europa wieder deutlich zu. So seien die Neuinfektionen mit dem Aidserreger unter Heterosexuellen in den vergangenen Jahren um 122 Prozent in die Höhe geschnellt, sagten Wissenschaftler beim deutsch-österreichischen Aids-Kongreß in Wien.

40 Prozent der Infizierten seien inzwischen Frauen, außerdem würden die Betroffenen immer jünger. Besonders bedrohlich: HI-Viren werden in Deutschland durch fehlerhafte Therapien oder die falsche Einnahme von Medikamenten immer häufiger resistent. Gleichzeitig ignorierten immer mehr Menschen die jahrelang gepredigten Regeln des "Safer Sex", hieß es auf der Tagung.

"In Sachen HIV-Infektion ist heute alles andere als Entwarnung angesagt", warnte die Kongreßpräsidentin Dr. Brigitte Schmied aus Wien bei der Eröffnung der Tagung. Weltweit infizierten sich täglich 14 000 Menschen neu, etwa 100 davon in Europa.

Zwischen 1997 und 2002 sei die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in Europa um durchschnittlich 46 Prozent pro Jahr gestiegen. Unter Heterosexuellen stieg die Zahl der Neuinfektionen besonders stark - um 122 Prozent. Bei Drogenabhängigen sei sie dagegen um 16 Prozent gefallen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »