Ärzte Zeitung, 20.06.2005

Aids-Stiftung: Mehr Ältere auf Hilfe angewiesen

BONN (dpa). In Deutschland beantragen immer mehr ältere Menschen und Frauen finanzielle Unterstützung durch die Aids-Stiftung. Dies sei ein klarer Trend, sagte der Vorstandschef der Deutschen Aids-Stiftung, Christoph Uleer, am Freitag in Bonn.

Aufgrund besserer Behandlungsmöglichkeiten verlängere sich die Lebenszeit vieler HIV-Infizierter und Aidskranker. Mittlerweile seien mehr als die Hälfte der Antragsteller älter als 40 Jahre. Etwa 30 Prozent der Anträge seien im vergangenen Jahr von bedürftigen Frauen gekommen, obwohl ihr Anteil an den Aidskranken nur bei etwa 15 Prozent liege. Für Einzelhilfen wendete die Deutsche Aids-Stiftung im Jahr 2004 insgesamt etwa 950 000 Euro auf.

"Die Leute werden wieder leichtsinniger", sagte Uleer. Daher müsse der Prävention wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Pro Jahr gebe es etwa 2000 HIV-Neuinfektionen in Deutschland, Tendenz leicht steigend, ergänzte der Geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Ulrich Heide. Jedes Jahr stürben etwa 500 Menschen an Aids.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »