Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Beschleunigt Vakzine die HIV-Infektion?

WIEN (dpa). Eine österreichische Studie hat Hinweise darauf ergeben, daß bisherige Impfstrategien die HIV-Infektion beschleunigen könnten. Das Problem sei, "daß HIV auf bestimmte Antikörper ganz anders reagiert, als wir das von anderen Infektionen kennen", sagte der Innsbrucker Dr. Manfred Dierich beim Aids-Kongreß in Wien. "Die bisher durch Impfstoff-Kandidaten erzeugten Antikörper bewirken offenbar das Gegenteil vom erwünschten Effekt: Statt den HIV zu neutralisieren, fördern sie die Ausbreitung der Infektion."

Bis ein Impfstoff gefunden wird, könnten sich Frauen auch durch Vaginalzäpfchen schützen, sagte die Kongreßpräsidentin Dr. Brigitte Schmied. Nach britischen Berechnungen könnte selbst ein Gel oder Zäpfchen, das nur zu 60 Prozent wirksam ist und von 20 Prozent der Frauen benutzt würde, innerhalb von drei Jahren 2,5 Millionen HIV-Infektionen verhindern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »