Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Beschleunigt Vakzine die HIV-Infektion?

WIEN (dpa). Eine österreichische Studie hat Hinweise darauf ergeben, daß bisherige Impfstrategien die HIV-Infektion beschleunigen könnten. Das Problem sei, "daß HIV auf bestimmte Antikörper ganz anders reagiert, als wir das von anderen Infektionen kennen", sagte der Innsbrucker Dr. Manfred Dierich beim Aids-Kongreß in Wien. "Die bisher durch Impfstoff-Kandidaten erzeugten Antikörper bewirken offenbar das Gegenteil vom erwünschten Effekt: Statt den HIV zu neutralisieren, fördern sie die Ausbreitung der Infektion."

Bis ein Impfstoff gefunden wird, könnten sich Frauen auch durch Vaginalzäpfchen schützen, sagte die Kongreßpräsidentin Dr. Brigitte Schmied. Nach britischen Berechnungen könnte selbst ein Gel oder Zäpfchen, das nur zu 60 Prozent wirksam ist und von 20 Prozent der Frauen benutzt würde, innerhalb von drei Jahren 2,5 Millionen HIV-Infektionen verhindern".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »