Ärzte Zeitung, 01.07.2005

WHO-Ziel bei HIV-Therapie nicht erreicht

GENF (dpa). Die Zahl der Aids-Kranken in Entwicklungsländern, die moderne Medikamente erhalten, ist auf etwa eine Million Menschen gestiegen. Dennoch wird das Ziel, bis Ende dieses Jahres drei Millionen Patienten zu behandeln, wahrscheinlich nicht erreicht.

Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Aids-Programm der Vereinten Nationen (UNAIDS) in Genf. Der Bedarf an Medikamenten könne bei weitem noch nicht gedeckt werden, erklärte WHO-Direktor Dr. Jim Yong Kim. Bis 2010 sollen alle HIV-Infizierten behandelt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »