Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Frosch-Schleim blockiert HI-Viren

NASHVILLE (mut). Peptide aus Schleimdrüsen eines tropischen Frosches können gezielt HI-Viren daran hindern, T-Zellen zu infizieren. Das haben US-Wissenschaftler aus Nashville in Labor-Experimenten herausgefunden.

Die Peptide reißen offenbar Löcher in die HI-Virenhülle, so die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Virology". Die Forscher hoffen, daß man mit Hilfe solcher Peptide topische Präparate entwickeln kann, mit denen sich eine HIV-Übertragung verhindern läßt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »