Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Frosch-Schleim blockiert HI-Viren

NASHVILLE (mut). Peptide aus Schleimdrüsen eines tropischen Frosches können gezielt HI-Viren daran hindern, T-Zellen zu infizieren. Das haben US-Wissenschaftler aus Nashville in Labor-Experimenten herausgefunden.

Die Peptide reißen offenbar Löcher in die HI-Virenhülle, so die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Virology". Die Forscher hoffen, daß man mit Hilfe solcher Peptide topische Präparate entwickeln kann, mit denen sich eine HIV-Übertragung verhindern läßt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »