Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Rezeptorhemmer verwehren HIV den Zelleintritt

NEU-ISENBURG (eb). Forscher erweitern die Palette antiviraler Substanzen gegen HIV. Dazu gehören als Entry-Hemmer bezeichnete Mittel. Sie binden an den Korezeptor CCR5 auf T-Zellen. Dadurch besetzen sie die Eintrittspforte für den Aids-Erreger.

Das Unternehmen GlaxoSmithKline hat mit Aplaviroc einen solchen Hemmstoff bereits in Phase II in klinischen Studien. Das Präparat verändere die Gestalt des Rezeptors CCR5, so daß sich HIV nicht mehr daran binden könne, so das Unternehmen.

Zudem entwickelt das Unternehmen einen neuen Protease-Hemmer sowie einen neuen Hemmstoff der reversen Transkriptase gegen HI-Viren, die resistent gegen bisherige Präparate sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »