Ärzte Zeitung, 31.10.2005

Stipendium für Forschungen zu Virusinfektionen

NÜRNBERG (eb). Für seine Forschungen zur Therapie bei viralen Infektionen erhält der Biologe Dr. Jan Münch aus Ulm ein Graduierten-Stipendium von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

Münch ist die Isolierung von Peptiden gelungen, die die Infektion von T-Helferzellen mit dem HI-Virus verhindern. Zusätzlich konnte ein Peptid isoliert werden, das Herpes-simplex-Viren stoppt.

Die Arbeitsgruppe um Professor Frank Kirchhoff von der Universität Ulm, zu der auch Münch gehört, hat in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der IPF Pharmaceuticals aus Hannover Millionen Peptide auf antivirale Wirkung getestet.

Münch will die neuen Substanzen mit VIRO Pharmaceuticals aus Hannover weiter untersuchen. Im nächsten Jahr ist zusätzlich eine klinische Studie mit Aids-Patienten geplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »