Ärzte Zeitung, 02.11.2005

Zusammenarbeit mit japanischen Aids-Forschern

BOCHUM/NAGOYA (nie). Aids-Forscher aus Deutschland und Japan wollen künftig enger zusammenarbeiten.

Am 9. und 10. November veranstaltet das deutsche Kompetenznetz HIV/Aids gemeinsam mit dem japanischen Aids-Forscher Dr. Taka-shi Okamoto von der Nagoya University das erste japanisch-deutsche Symposium zu der Immunschwächekrankheit in Nagoya/Japan. Im deutschen Kompetenznetz sind 100 Wissenschaftler aus 40 Universitäten und Kliniken zusammengeschlossen.

"Führende Wissenschaftler aus beiden Ländern werden in der Grundlagenforschung, der klinischen Forschung und den Sozialwissen-schaften gemeinsame Projekte entwickeln", teilte Sprecher des Kompetenznetzes, Professor Norbert Brockmeyer aus Bochum, mit.

Dafür werden zum Beispiel umfangreiche Datensammlungen mit Patientenprofilen ausgetauscht. Zu dem Treffen in Nagoya werden etwa 100 Wissenschaftler erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »