Ärzte Zeitung, 02.11.2005
 

Zusammenarbeit mit japanischen Aids-Forschern

BOCHUM/NAGOYA (nie). Aids-Forscher aus Deutschland und Japan wollen künftig enger zusammenarbeiten.

Am 9. und 10. November veranstaltet das deutsche Kompetenznetz HIV/Aids gemeinsam mit dem japanischen Aids-Forscher Dr. Taka-shi Okamoto von der Nagoya University das erste japanisch-deutsche Symposium zu der Immunschwächekrankheit in Nagoya/Japan. Im deutschen Kompetenznetz sind 100 Wissenschaftler aus 40 Universitäten und Kliniken zusammengeschlossen.

"Führende Wissenschaftler aus beiden Ländern werden in der Grundlagenforschung, der klinischen Forschung und den Sozialwissen-schaften gemeinsame Projekte entwickeln", teilte Sprecher des Kompetenznetzes, Professor Norbert Brockmeyer aus Bochum, mit.

Dafür werden zum Beispiel umfangreiche Datensammlungen mit Patientenprofilen ausgetauscht. Zu dem Treffen in Nagoya werden etwa 100 Wissenschaftler erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »