Ärzte Zeitung, 02.11.2005

Zusammenarbeit mit japanischen Aids-Forschern

BOCHUM/NAGOYA (nie). Aids-Forscher aus Deutschland und Japan wollen künftig enger zusammenarbeiten.

Am 9. und 10. November veranstaltet das deutsche Kompetenznetz HIV/Aids gemeinsam mit dem japanischen Aids-Forscher Dr. Taka-shi Okamoto von der Nagoya University das erste japanisch-deutsche Symposium zu der Immunschwächekrankheit in Nagoya/Japan. Im deutschen Kompetenznetz sind 100 Wissenschaftler aus 40 Universitäten und Kliniken zusammengeschlossen.

"Führende Wissenschaftler aus beiden Ländern werden in der Grundlagenforschung, der klinischen Forschung und den Sozialwissen-schaften gemeinsame Projekte entwickeln", teilte Sprecher des Kompetenznetzes, Professor Norbert Brockmeyer aus Bochum, mit.

Dafür werden zum Beispiel umfangreiche Datensammlungen mit Patientenprofilen ausgetauscht. Zu dem Treffen in Nagoya werden etwa 100 Wissenschaftler erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »