Ärzte Zeitung, 02.11.2005

Vaginalgel schützt Affen gut vor dem Aids-Erreger

NEW YORK (ple). Die Entwicklung von Mikrobiziden zum Schutz vor einer Infektion mit HIV läuft auf Hochtouren. In Versuchen mit Affen hat sich jetzt ein Gel mit der Kombination aus drei Wirkstoffen als gut wirksam erwiesen.

Die Substanzen im Vaginalgel verhindern, daß sich der Aids-Erreger SHIV (simian HIV) im Tiermodell an Rezeptoren auf T-Lymphozyten heftet. Diese Blockade wird zum einen erreicht, indem Rezeptoren auf den Zellen gehemmt werden, zum anderen durch Bindung an einen maßgeblichen Rezeptor auf dem Virus selbst.

Das Gel schützte selbst dann, wenn es sechs Stunden vor der Infektion verabreicht wurde. Wie Aids-Forscher um Dr. John P. Moore aus New York berichten, waren 40 von 51 Affen geschützt, wenn ihnen das Gel mit einem Hemmstoff oder mit zwei oder allen drei Hemmstoffen eine halbe Stunde vor der Infektion verabreicht wurden (Nature-Online).

In der Kontrollgruppe ohne Gel infizierten sich alle neun Tiere. Die Dreifach-Kombination sei offenbar besser wirksam, möglicherweise durch synergistische Effekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »