Ärzte Zeitung, 22.11.2005

HIV weitet sich aus - dennoch bleibt Hoffnung auf eine Wende

Aufklärung und neue Präventionsmethoden sind wirksam / Aids-Bericht der UN

BERLIN (HL). Aids breitet sich weiter aus und wird dieses Jahr 3,1 Millionen Tote weltweit fordern - zehn Prozent mehr als vor zwei Jahren. Dennoch gibt es begründete Hoffnung, daß eine Kombination von Prävention, Therapie und Pflege auch in der Dritten Welt die Krankheit eindämmen kann.

Weltweit sind 40,3 Millionen Menschen HIV-infiziert
Die größten Zuwächse bei HIV und Aids gibt es vor allem in Osteuropa und Zentralasien sowie in Süd- und Südostasien.

Nach dem gestern in Berlin von UNAIDS, dem Anti-Aids-Programm der Vereinten Nationen, vorgestellten epidemiologischen Jahresbericht ist die Zahl weltweit mit HIV infizierter Menschen um 7,5 Prozent auf 40,3 Millionen gestiegen. 4,9 Millionen Menschen werden sich dieses Jahr neu mit HIV infizieren, 6,5 Prozent mehr als vor zwei Jahren.

Die Zahl der Aids-Toten wird um zehn Prozent auf 3,1 Millionen steigen. Die höchsten Steigerungsraten weisen Osteuropa/Zentralasien (1,6 Millionen HIV-positive, plus 33 Prozent) sowie Ostasien (870 000 Menschen, plus 26 Prozent) auf.

Dennoch gibt es, so UNAIDS-Direktor Ben Plumley, Grund zur Hoffnung. In Kenia, Simbabwe und einigen Ländern in der Karibik gingen aufgrund erfolgreicher Präventionsprojekte die HIV-Raten zurück. So sank der Anteil der HIV-Infizierten an der Gesamtbevölkerung etwa in Kenia von zehn Prozent Ende der 90er Jahre auf sieben Prozent im Jahr 2003. Neue Präventionsmethoden wie etwa das Kondom für Frauen könnten "einen beträchtlichen Einfluß auf die Epidemie nehmen".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Bei Prävention nicht locker lassen!

Lesen Sie dazu auch:
Innovative Prävention kann vor HIV schützen
HIV-Impfstoffe werden bald in Deutschland getestet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »