Ärzte Zeitung, 02.12.2005

Neuer Wirkstoff gegen HIV in Studie bewährt

DUBLIN (nsi). Medikamente mit neuen Zielstrukturen und Wirkmechanismen sind die einzige Möglichkeit, bei HIV-infizierten Patienten mit nachlassender Wirksamkeit der bisherigen Schemata die Viruslast wieder zu senken. Beim europäischen Aids-Kongreß in Dublin waren daher neue Substanzen ein Schwerpunkt. Zu diesen gehört etwa der HIV-1-Integrase-Hemmer MK-0518.

In einer Phase-2-Studie mit 35 zuvor noch unbehandelten Patienten hat MK-0518 die Virusmenge innerhalb von zehn Tagen um 1,7 bis 2,2 Logstufen reduzieren können. Das entspricht einer Verringerung der HIV-RNA-Kopien im Blut um 98 Prozent.

Die antiretrovirale Wirksamkeit sei nach den Daten dieser ersten Vorstudie gut. Die Substanz sei so vielversprechend, daß eine weitere klinische Untersuchung mit untherapierten HIV-Infizierten bereits initiiert sei, sagte Dr. Javier Morales-Ramirez vom Institut für Klinische Forschung in San Juan in den USA.

In der über zehn Tage laufenden Studie wurde MK-0518 in vier unterschiedlichen Dosierungen versus Placebo getestet. Die Probanden hatten mindestens 5000 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut. Die CD4-positiven Zellen mußten mindestens bei 100 pro Mikroliter Blut liegen.

Im Gegensatz zur Placebogruppe fiel bei etwa der Hälfte der Probanden in den Verumgruppen die Zahl der HIV-RNA-Kopien auf unter 400 pro Milliliter Blut. MK-0518, entwickelt von dem Unternehmen Merck Sharp & Dohme, wurde gut vertragen. Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Kopfschmerzen und Benommenheit.

Der Hemmstoff ist die erste Substanz aus der neuen Klasse der Integrase-Hemmer. Sie verhindern, daß sich das Virus ins menschliche Genom integrieren und vermehren kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »