Ärzte Zeitung, 01.12.2005

KURZ NOTIERT

Regensburger Wissenschaftler, die sich am Projekt EuroVac beteiligen, sind auf dem Weg zu einer Vakzine gegen HIV mit zwei Vakzinekandidaten ein Stück vorangekommen. Der Vakzinekandidat NYVAC-C mit einem apathogenen Vakziniavirus sowie der zweite Kandidat, die DNA-HIV-C-Vakzine mit einer harmlosen Pockenvirusvariante, haben in Tierversuchen die erwünschte Immunogenität entfaltet.

Für eine verbesserte Prävention bei Frauen sollte die Entwicklung von Mikrobioziden vorangetrieben werden, fordert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung. Mikrobiozide, die Frauen beim Geschlechtsverkehr schützen, könnten Millionen Infektionen verhindern.

Die deutsche HIV-Forschung hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend weiterentwickelt. Immer mehr Grundlagenforscher, Universitäten, Kliniker und niedergelassene Ärzte nutzen die Telematik-Plattform des bundesweiten Kompetenznetzes HIV/Aids, das seit 2002 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Lesen Sie auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »