Ärzte Zeitung, 01.12.2005

KURZ NOTIERT

Regensburger Wissenschaftler, die sich am Projekt EuroVac beteiligen, sind auf dem Weg zu einer Vakzine gegen HIV mit zwei Vakzinekandidaten ein Stück vorangekommen. Der Vakzinekandidat NYVAC-C mit einem apathogenen Vakziniavirus sowie der zweite Kandidat, die DNA-HIV-C-Vakzine mit einer harmlosen Pockenvirusvariante, haben in Tierversuchen die erwünschte Immunogenität entfaltet.

Für eine verbesserte Prävention bei Frauen sollte die Entwicklung von Mikrobioziden vorangetrieben werden, fordert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung. Mikrobiozide, die Frauen beim Geschlechtsverkehr schützen, könnten Millionen Infektionen verhindern.

Die deutsche HIV-Forschung hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend weiterentwickelt. Immer mehr Grundlagenforscher, Universitäten, Kliniker und niedergelassene Ärzte nutzen die Telematik-Plattform des bundesweiten Kompetenznetzes HIV/Aids, das seit 2002 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »