Ärzte Zeitung, 01.12.2005

KURZ NOTIERT

Regensburger Wissenschaftler, die sich am Projekt EuroVac beteiligen, sind auf dem Weg zu einer Vakzine gegen HIV mit zwei Vakzinekandidaten ein Stück vorangekommen. Der Vakzinekandidat NYVAC-C mit einem apathogenen Vakziniavirus sowie der zweite Kandidat, die DNA-HIV-C-Vakzine mit einer harmlosen Pockenvirusvariante, haben in Tierversuchen die erwünschte Immunogenität entfaltet.

Für eine verbesserte Prävention bei Frauen sollte die Entwicklung von Mikrobioziden vorangetrieben werden, fordert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung. Mikrobiozide, die Frauen beim Geschlechtsverkehr schützen, könnten Millionen Infektionen verhindern.

Die deutsche HIV-Forschung hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend weiterentwickelt. Immer mehr Grundlagenforscher, Universitäten, Kliniker und niedergelassene Ärzte nutzen die Telematik-Plattform des bundesweiten Kompetenznetzes HIV/Aids, das seit 2002 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Lesen Sie auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »