Ärzte Zeitung, 07.02.2006

Immer mehr HIV-Infizierte bekommen auch Krebs

Häufung von Morbus Hodgkin und Analkarzinomen

MÜNCHEN (ple). Bei HIV-Infizierten treten offenbar gehäuft Krebserkrankungen wie Morbus Hodgkin und Analkarzinom auf.

"Noch in den 90er Jahren war Krebs bei HIV-Infizierten kein Thema", sagte Dr. Franz A. Mosthaf aus Karlsruhe bei den 11. Münchner AIDS-Tagen. Doch eine hohe Prävalenz von nicht Aids-definierenden Malignomen habe sich in einer Studie herausgestellt, die von der Gruppe "HIV und Onkologie" der DAGNÄ (Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland initiiert wurde. Aids-definierende Malignome sind etwa das Kaposi-Sarkom und das Burkitt-Lymphom.

In der Studie wurde eine relative Häufigkeit von 50 Prozent nicht Aids-definierender Malignome im Vergleich zu den Aids-definierenden Tumorerkrankungen bei HIV-Infizierten entdeckt. Wegen dieses Studien-Ergebnisses hat die Gruppe "HIV und Onkologie" drei Empfehlungen zum Analkarzinom gegeben:

  • bei analem Carcinoma in situ: Exzision im Gesunden, mindestens jährliche Kontrolle mit Proktoskopie
  • bei manifestem Analkarzinom: Radiochemotherapie, mindestens jährliche Kontrolle mit Proktoskopie
  • bei Tumorrezidiv: Operation, falls möglich kontinenzerhaltend.

Nach Angaben von Mosthaf wird die Studie in diesem Jahr fortgeführt, und zwar in Kooperation mit der Klinischen Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Aids-Gesellschaften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »