Ärzte Zeitung, 16.05.2006

HIV-Mittel mit neuer Galenik

EMEA empfiehlt Zulassung von neuen Kaletra®-Tabletten

NEU-ISENBURG (eb). Die Europäische Arzneimittel-Zulassungsbehörde EMEA empfiehlt die Zulassung für eine neue Tabletten-Formulierung des Medikamentes Kaletra® mit dem Wirkstoff Lopinavir/Ritonavir zur HIV-Therapie. Wie das Unternehmen Abbott mitteilt, rechnet es mit einer Entscheidung für die Vermarktung innerhalb der nächsten 90 Tage.

Durch eine neue Entwicklungstechnik enthält jede Tablette mehr Wirkstoff. Das ermöglicht es, daß weniger Tabletten pro Tag eingenommen werden müssen. Die neue Tablette wird 200 mg Lopinavir und 50 mg Ritonavir enthalten.

Dadurch reduziert sich die Zahl bei einer Tagesdosis von 800 mg Lopinavir/200 mg Ritonavir von sechs auf vier Tabletten. Ritonavir dient dazu, die Wirkung von Lopinavir zu verstärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »