Ärzte Zeitung, 29.05.2006

Aids-Virus kam von Schimpansen in Kamerun

WASHINGTON (dpa). Vermutet hatten es Aidsforscher schon lange, jetzt gelang endlich auch der Nachweis: Der Aidserreger HIV wurde von wilden Schimpansen in Afrika auf Menschen übertragen.

Ein internationales Forscherteam sammelte in der Wildnis des zentralafrikanischen Staates Kamerun 446 Kotproben von frei lebenden Schimpansen ("Science" online). Bis zu 35 Prozent der Schimpansen waren infiziert: In ihrem Kot waren Antikörper der Affenvariante des HI-Virus (SIV) nachweisbar.

Die Analyse förderte sogar 34 Proben zu Tage, bei denen die gefundenen SIV-Antikörper der Affen auch mit menschlichen HIV-1- Antigenen reagierten. In zwölf Fällen waren die Testergebnisse der Affen nicht von Kontrolltests an HIV-1-infizierten Menschen zu unterscheiden.

Schon früher vermuteten Forscher, daß die erste HIV-1-Infektion eines Menschen bereits im frühen 20. Jahrhundert durch einen Schimpansen in Kamerun erfolgt sein muß.

Nach den neuen Erkenntnissen sind Kameruns Schimpansen aber nicht die ursprüngliche Quelle des Erregers. Sie selbst hätten sich bei anderen Affenarten im westlichen Zentralafrika mit SIV oder einem Vorläufer dieses Virus infiziert. Damit hat der Aidserreger schon zweimal die Artengrenze übersprungen, zuerst von Affen zu Menschenaffen und später vom Menschenaffen zu Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »