Ärzte Zeitung, 26.09.2006

Deutsches HIV-Know-how im Ausland gefragt

Kompetenznetz HIV/AIDS für internationale Studien umworben / Beiträge zu Analkarzinom und HCV-Koinfektion

BERLIN (gvg). Durch das Kompetenznetz HIV/AIDS wird die deutsche Aids-Forschung international verstärkt wahrgenommen. In mittlerweile 122 Publikationen wurden zum Beispiel die Koinfektion HIVInfizierter mit Hepatitis-C-Viren (HCV) sowie geschlechtsspezifische Besonderheiten bei der HIV-Therapie untersucht.

Professor Norbert Brockmeyer, Dermatologe und HIV-Therapeut aus Bochum: "Das HIV/AIDS-Kompetenznetz ist ein großer Erfolg." Foto: privat

Wie der Sprecher des Kompetenznetzes, Professor Norbert Brockmeyer von der Ruhr-Universität Bochum, bei einer Veranstaltung in Berlin betonte, würden HIV-Therapeuten aus Deutschland durch die mittlerweile etablierte Infrastruktur gerade bei internationalen klinischen Studien vermehrt um Teilnahme gebeten.

Mit 53 Kliniken und ambulanten Schwerpunktpraxen, die bisher 13 500 HIV-Infizierte einer gemeinsamen Datenbank betreuen, werde "eine kritische Größe erreicht", um für Kooperationen interessant zu werden.

Internationale Aufmerksamkeit erregt habe unter anderem der 2003 in der Zeitschrift "The Lancet" publizierte Nachweis, daß eine hochaktive antiretrovirale Therapie bei einer Koinfektion mit HCV nicht nur wirksam ist, sondern auch die Sterblichkeit aufgrund einer Lebererkrankung senken kann.

Auch die immunmodulatorische Therapie beim Analkarzinom, einer zunehmend bedeutenderen Komplikation der HIV-Infektion gehe wesentlich auf deutsche Forschung innerhalb des Kompetenznetzes zurück. Die Komplikation bei HIV-Infizierten wird durch humane Papillomaviren verursacht.

Vor kurzem wurden bei der internationalen Welt-Aids-Konferenz in Toronto zudem Daten vorgestellt, die belegen, daß HIV-infizierte Frauen in Deutschland schlechter auf die antiretrovirale Therapie ansprechen als Männer. Ob das biologische oder soziale Gründe hat (der Migrantenanteil unter den HIV-infizierten Frauen ist höher als bei Männern), soll jetzt weiter geprüft werden.

Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten - bis zum Aufbau einer sicheren Datenbankinfrastruktur dauerte es zwei Jahre - wertet Brockmeyer das HIV/AIDS-Netz als großen Erfolg und wirbt vehement darum, die im kommenden Jahr auslaufende Finanzierung des Bundesforschungsministeriums fortzuführen.

Nötig seien 1,8 Millionen Euro pro Jahr, mit denen etwa die über 70 Arbeitsplätze, die das Netz geschaffen hat, finanziert werden, so Brockmeyer auf der Veranstaltung des Unternehmens GlaxoSmithKline. Weitere 800 000 Euro seien erforderlich, um gemeinsame Forschung zu bezahlen.

Das Kompetenznetz im Internet unter: www.kompetenznetz-HIV.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »