Ärzte Zeitung, 02.11.2006

Zahl neuer HIV-Infektionen stabilisiert sich

Fast 1200 Neuinfektionen im ersten Halbjahr / Heterosexuelle Übertragung an zweite Stelle aufgerückt

BERLIN (Rö). Nach starken Anstiegen in den vergangenen Jahren stagniert die Zahl neuer HIV-Infektionen in Deutschland: Im ersten Halbjahr 2006 gab es 1197 Neuinfektionen, in den vorangegangenen beiden Halbjahren waren es 1254 und 1232.

Damit liegt die Zahl der HIV-Neuinfektionen weiter um etwa 50 Prozent höher als 1999 bis 2001. Das hat das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mitgeteilt. Der größte Teil der Neuinfektionen mit 62 Prozent betrifft Männer, die mit Männern Sex haben.

Erstmals seit fünf Jahren sind jedoch die heterosexuell Infizierten mit einem Anteil von 17 Prozent zur zweitgrößten Gruppe bei den HIV-Neudiagnosen aufgerückt. Etwa ein Drittel der Männer und ein Fünftel der Frauen haben sich im Ausland angesteckt, vor allem in Asien, dem südlichen Afrika sowie Zentral- und Osteuropa. Drittgrößte Gruppe bei den Neudiagnosen sind mit 13 Prozent Menschen aus Ländern mit starker HIV-Verbreitung wie Afrika.

Bei den homosexuellen Männern stieg die Zahl der Infekte leicht um drei Prozent im Vergleich zum Vorhalbjahr auf 637. Die Zahl der Neuinfekte bei Frauen liegt zwischen 200 und 250. Keine der sieben Mutter-Kind-Übertragungen kam von einer nicht auf HIV getesteten Mutter.

Weitere Informationen zu HIV in Deutschland: www.rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »