Ärzte Zeitung, 10.11.2006

HIV-Vorläufer auch in Gorillas

Mikrobiologen entdecken Affen-Aids-Virus im Kot

BIRMINGHAM (ple). Außer Schimpansen sind in freier Wildbahn offenbar auch Gorillas mit dem Affen-Virus SIV infiziert, aus dem der Aids-Erreger HIV-1 hervorgegangen ist. Entdeckt hat das eine internationale Forschergruppe um die US-Mikrobiologin Professor Beatrice Hahn aus Birmingham in Alabama, und zwar in den Fäzes von Tieren in weit abgelegenen Regionen Kameruns.

(Nature 444, 2006, 164). Zunächst fanden die Forscher in sechs Proben Antikörper, die mit HIV-1 kreuzreagierten. In diesen Proben von drei Gorillas entdeckten sie zudem SIV-RNA. Die genetische Analyse ergab eine neue SIV-Variante.

Die Forscher vermuten, daß das Virus bei Gorillas - wie bei Schimpansen - endemisch ist, weil es bei Tieren, die 400 km voneinander entfernt leben, gefunden wurde. Weil die Tiere gejagt werden, können sie Infektionsquelle für Menschen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »