Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Protease-Hemmer in der EU bedingt zugelassen

NEU-ISENBURG (ple). Die EU-Behörde EMEA hat das HIV-Medikament Darunavir in 27 Mitgliedsstaaten bedingt zugelassen. Der Protease-Hemmer wird gemeinsam mit niedrig dosiertem Ritonavir verabreicht.

Das neue HIV-Medikament ist in Kombination mit anderen antiretroviralen Präparaten indiziert bei HIV-Infizierten, bei denen es auf eine Protease-Hemmer-haltige medikamentöse Therapie zu Resistenzen gekommen ist.

Wie der Hersteller Tibotec, ein Geschäftsbereich des Unternehmens Janssen-Cilag, mitteilt, verlangt die EU-Behörde bei dieser Form der Zulassung weitere Studien-Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit des Medikamentes, die jährlich vorgelegt werden müssen. Die Zulassung beruht auf den 24-Wochen-Daten dreier Studien mit insgesamt fast 600 HIV-Infizierten.

Der Protease-Hemmer Darunavir mit dem vorgesehenen Namen Prezista™ ist auch unter der Forschungsbezeichnung TMC 114 bekannt geworden. Bereits Mitte vergangenen Jahres erhielt Darunavir die Zulassung in den USA. Ritonavir verstärkt seine Wirkung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »