Ärzte Zeitung, 13.03.2007

Labormedizin - entscheidend im Kampf gegen Aids

BREMEN (HL). Auf die Bedeutung der HIV-Diagnostik bei der Prävention von AIDS hat der Verband der Diagnostica-Industrie zur AIDS-Konferenz der EU-Gesundheitsminister in Bremen hingewiesen.

Rund ein Drittel aller HIV-Infizierten wisse nichts von seiner Ansteckung und könne daher weder seine Sexualpartner schützen noch selbst rechtzeitig von einer Behandlung profitieren.

Verbandsgeschäftsführer Dierk Meyer-Lüerßen plädierte dafür, dass Aids-Diagnostik zu einem festen Bestandteil der Routine-, Schwangerschafts- und Vorsorge-Untersuchung zumindest bei Risikogruppen werden sollte. Im Jahr 2005 seien 60 Prozent aller Infektionen auf heterosexuelle Kontakte zurückzuführen gewesen - HIV sei also nicht allein ein Problem von Homosexuellen.

Die Labordiagnostik habe entscheidenden Anteil daran, dass seit 1985 die Infektionsrate durch Bluttransfusionen gesunken und dass durch vorsorgliche Testung Schwangerer die Zahl infizierter Neugeborener rückläufig sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »