Ärzte Zeitung, 29.06.2007
 

KOMMENTAR

Bessere Prävention durch gezielte Infos

Von Peter Leiner

Eine klare Botschaft, die sich aus den Ergebnissen der Berliner KABaSTI-Studie auch ablesen lässt, ist, bei den Bemühungen um die Verhütung von Infektionen mit HIV oder den Erregern anderer sexuell übertragbarer Erkrankungen viel stärker als bisher die Kampagnen auf die besonders Gefährdeten zuzuschneiden. Das sind vor allen anderen Männer, die Sex mit Männern haben, hauptsächlich Homosexuelle. Etwa 60 Prozent aller HIV-Infektionen in Deutschland kommen bei Männern vor, die Sex mit Männern haben, und 75 Prozent aller Syphilis-Erkrankungen.

Diese Männer müssen vor allem darüber informiert werden, welche Sexualpraktiken besonders gefährlich sind, weil sie eine Infektion mit dem Aids-Erreger begünstigen. Das Robert-Koch-Institut geht zum Beispiel davon aus, dass bisher wahrscheinlich unterschätzt wurde, dass Männer, die nicht beschnitten sind, beim insertiven Analverkehr ein besonders hohes Risiko haben, sich zu infizieren. Auch ist das Risiko bei Männern, die bereits eine Geschlechtskrankheit haben, sich mit HIV zu infizieren, deutlich erhöht. Ihnen hilft vielleicht sogar eine Therapie gegen HIV, weil sie möglicherweise auch vor anderen Geschlechtskrankheiten schützt.

Es reicht nicht aus, mit Anzeigen wie jenen, auf denen Kondom-geschützte Gurken abgebildet werden, für den Gebrauch des Verhütungsmittels zu werben. Es müssen gezielt jene informiert werden, die besonders gefährdet sind.

Lesen Sie dazu auch:
Schutz vor Genitalinfektionen - das könnte HIV-Therapie bewirken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »