Ärzte Zeitung, 02.07.2007

HIV-Patienten fühlen sich noch diskriminiert

FRANKFURT/M. (gvg). HIV-Patienten in Deutschland informieren ihre Partner, deutlich seltener aber ihre engen Familienangehörigen über ihre Infektion. Das hat eine Befragung der Medizinischen Hochschule Hannover ergeben.

Im Mittel berichten die HIV-Infizierten demnach sieben Personen von der Erkrankung. Außer dem Partner, der fast immer Bescheid weiß, wird etwa die Hälfte der engen Familienangehörigen und Freunde informiert.

In etwa drei von vier Fällen bewerten die HIV-Infizierten die Reaktion auf die Mitteilung als angemessen oder positiv. Insgesamt gibt es aber weiterhin das Gefühl, diskriminiert zu werden. Auf einer Skala von eins bis vier wird das Ausmaß der subjektiv empfundenen Diskriminierung im Mittel mit 2,7 angegeben.

Lesen Sie dazu auch:
Weiter Diskussion um Therapiepausen
Aids-Preis für Entdeckung bei HI-Viren
Forschungspreis für Heidelberger Wissenschaftler
Infektionen mit Herpes simplex fördern HIV-Neuinfektionen
Bevölkerung in Deutschland weiß viel zu HIV

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »