Ärzte Zeitung, 07.09.2007

Sportler laufen und walken zugunsten von HIV-Kranken

Startgeld fließt in den ambulanten Aids-Pflegedienst

FRANKFURT AM MAIN (run). Am Wochenende ist es wieder soweit. Am 9. September startet in Frankfurt am Main der 12. "Lauf für mehr Zeit". Auch ein Team der "Ärzte Zeitung" wird wie in den Jahren zuvor an den Start gehen.

Der Lauf zu Gunsten der Aids-Hilfe Frankfurt e.V. ist bundesweit die größte sportliche Unterstützungsaktion für Menschen mit HIV und Aids. Dabei treten Prominente, Spitzen- und Freizeitläufer, Behinderte und Nichtbehinderte über eine Strecke von 5000 Metern in einen karitativen Wettstreit.

Start- und Spendengelder fließen direkt in die Arbeit des Regenbogendienstes, einen ambulanten Aids-Spezialpflegedienst. Im vergangenen Jahr konnten die 3112 Läufer und Walker auf diese Weise über 130 000 Euro erlaufen. Auf die schnellsten Läufer und Läuferinnen sowie jene mit dem besten Spendenergebnis warten wiederum attraktive Preise. Für die Zuschauer gibt es ein interessantes Rahmenprogramm.

Start des Laufs ist um 17.00 Uhr an der Alten Oper in Frankfurt a.M., mehr Infos zur Aktion gibt es unter www.lauf-fuer-mehr-zeit.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »