Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Proteinfähre schleust HI-Viren in die Zellen

CAMBRIDGE (ddp). Ein Protein im menschlichen Sperma erleichtert den Aids-Erregern das Eindringen in die Zellen. Es erhöht die Infektionsrate um mindestens das Fünfzigfache, wie Forscher um Professor Frank Kirchhoff aus Ulm berichten (Cell 131, 2007, 1059).

Fragmente dieses Proteins (PAP248-286) bilden Fasern, SEVI genannt. Darauf werden die HI-Viren wie mit einer Fähre in T- und Fresszellen geschleust. Die SEVI sind am aktivsten, wenn die Virusmenge gering ist - wie das bei einer sexuellen Übertragung der Fall ist.

Ein Hauptinfektionsweg von HIV ist bekanntlich der Kontakt mit virusbeladenem Sperma. Die Ergebnisse eröffnen die Möglichkeit, die Ausbreitung von HIV zu hemmen.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1851)
Krankheiten
AIDS (3436)
Personen
Frank Kirchhoff (13)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »