Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Proteinfähre schleust HI-Viren in die Zellen

CAMBRIDGE (ddp). Ein Protein im menschlichen Sperma erleichtert den Aids-Erregern das Eindringen in die Zellen. Es erhöht die Infektionsrate um mindestens das Fünfzigfache, wie Forscher um Professor Frank Kirchhoff aus Ulm berichten (Cell 131, 2007, 1059).

Fragmente dieses Proteins (PAP248-286) bilden Fasern, SEVI genannt. Darauf werden die HI-Viren wie mit einer Fähre in T- und Fresszellen geschleust. Die SEVI sind am aktivsten, wenn die Virusmenge gering ist - wie das bei einer sexuellen Übertragung der Fall ist.

Ein Hauptinfektionsweg von HIV ist bekanntlich der Kontakt mit virusbeladenem Sperma. Die Ergebnisse eröffnen die Möglichkeit, die Ausbreitung von HIV zu hemmen.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1761)
Krankheiten
AIDS (3271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »