Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Neue Therapie für Patienten mit HIV-Infektion

BERLIN (djb). Mit dem CCR5-Hemmer Maraviroc ist ein neues HIV-Medikament auf dem Markt. Es wird bei zuvor erfolglos behandelten Patienten angewandt, deren Viren den Korezeptor CCR5 für die Infektion brauchen und gegen die nur noch wenige HIV-Medikamente wirken.

In den Studien verringerte Maraviroc (Celsentri®), das zweimal täglich eingenommen wird, zusätzlich zur optimierten antiretroviralen Basistherapie (OBT) die Menge CCR5-troper Viren signifikant stärker als OBT. Das hat Dr. Michael Warmbold von Pfizer bei einer Veranstaltung in Berlin berichtet.

An den Studien nahmen Patienten mit fortgeschrittener HIV-Erkrankung teil, die bereits stark behandelt waren. Wegen Resistenzen oder Unverträglichkeiten hatten sie Virusmengen von mindestens 5000 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut.

Nach 24 Wochen Therapie mit Maraviroc hatte sich die Virusmenge in der Verum-Gruppe um fast das Hundertfache verringert, mit OBT nur um knapp das Zehnfache. Behandelt wurden die Patienten mit 300 mg zweimal pro Tag. Nach 48 Wochen hatten in der Maraviroc-Gruppe 56 Prozent eine Viruskonzentration von weniger als 400 Kopien/ml erreicht. Bei 46 Prozent war HIV nicht mehr nachweisbar, die Menge lag also unter 50 HIV-RNA-Kopien/ml.

In der Placebo-Gruppe war das nur bei 23 oder 17 Prozent der Fall. Die mittlere Zahl der CD4-Helferzellen war im Maraviroc-Arm nach 24 Wochen um 106 und nach 48 Wochen um 124 Zellen/Mikroliter Blut gestiegen, mit Placebo nur um 57 oder 60,9 Zellen/µl.

Die neue Therapie wurde gut vertragen, berichtete Warmbold: Unerwünschte Wirkungen waren nicht häufiger als mit Placebo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »