Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Zahl der HIV-Neudiagnosen wieder gestiegen

Anstieg bei Homosexuellen am stärksten / Syphilis-Infektionen als eine der Ursachen diskutiert

BERLIN (ple). Die Zahl der pro Jahr neu diagnostizierten HIV-Infektionen ist in Deutschland im Jahr 2007 erneut gestiegen, und zwar auf nunmehr fast 2800.

Die aktuellen Zahlen zu HIV-Infektionen hat jetzt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin veröffentlicht (Epid Bulletin Sonderausgabe A, Mai 2008). In dem Bericht sind die bis zum 1. März 2008 gemeldeten Daten berücksichtigt. Danach ist die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr von 2643 um vier Prozent auf 2752 gestiegen.

Dabei erhöhte sich die absolute Zahl der HIV-Neudiagnosen bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), im Jahr 2007 im Vergleich zu 2006 um zwölf Prozent, und zwar von 1373 auf 1543. Betroffen sind alle Altersgruppen, auch die unter 25-Jährigen.

Nach Angaben des RKI-Präsidenten Professor Jörg Hacker ist eine "der bislang wenig bekannten Ursachen für den Anstieg die hohe Zahl der Syphilis-Infektionen". Eine weitere Erklärung ist nach Ansicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die intensivere Nachfrage nach dem HIV-Test, die gerade bei den besonders gefährdeten MSM dazu führt, dass mehr Infektionen entdeckt werden.

Auch bei Heterosexuellen erhöhte sich nach Angaben des RKI die Zahl der HIV-Neudiagnosen erneut, und zwar um 7,5 Prozent von 384 im Jahr 2006 auf 413 im vergangenen Jahr. In Deutschland leben derzeit knapp 60 000 HIV-Infizierte.

Der RKI-Bericht zu HIV kann abgerufen werden unter www.rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »