Ärzte Zeitung online, 04.07.2008

HIV-Sterberate nimmt dank Therapien ab

LONDON (Rö). Durch die hochwirksame Therapie gegen HIV haben sich die Sterberaten von sexuell mit HIV-Infizierten inzwischen denen der Allgemeinbevölkerung angeglichen.

Dies gilt zumindest für die ersten fünf Jahre nach der Infektion. Im Lauf der Erkrankung zeigt sich dann jedoch eine gewisse Übersterblichkeit bei den mit HIV Infizierten.

Das hat eine Analyse von Dr. Krishnan Bhaskaran vom Medical Research Council Clinical Trials Unit in London ergeben (JAMA, 300, 2008, 51). Insgesamt ist in den ersten zehn Jahren nach der Serokonversion die Sterberate etwa um 4,5 Prozent erhöht.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1759)
Krankheiten
AIDS (3269)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »