Ärzte Zeitung online, 06.10.2008

Aidshilfe hat neuen Vorstand - Kampf gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz

ERFURT (dpa). Die Deutsche AidsHilfe will künftig verstärkt gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung von HIV-positiven Menschen am Arbeitsplatz kämpfen. Da sei in den vergangenen Jahren zu wenig geschehen, sagte der neue Sprecher des Vorstandes, Carsten Schatz, am Sonntag in Erfurt.

Der Verband hatte bei seiner Mitgliederversammlung in Erfurt fast komplett den Vorstand ausgewechselt. Die Aids-Hilfe wurde vor 25 Jahren gegründet. Sie versteht sich sowohl als Interessenvertreter Betroffener und ist zugleich der Dachverband von 120 Mitgliedsorganisationen.

Die ehemalige Vorstandssprecherin Maya Czayka hatte am Samstag davor gewarnt, die Gefahren beim Umgang mit HIV-infizierten Menschen übertrieben darzustellen. So senke eine funktionierende Therapie dieser Menschen die Ansteckungsgefahr erheblich. Am 13. Oktober werde die Aids-Hilfe in Berlin die bundesweite Kampagne "Ich weiß, was ich tu" starten. Dabei gehe es um den verantwortlichen Umgang mit Sexualität, die sexuelle Gesundheit schlechthin.

Derzeit leben laut Robert Koch-Institut 44 000 mit HIV infizierte Menschen in der Bundesrepublik, jedes Jahr kämen 2700 Neuinfektionen hinzu. Zu 16 Prozent seien Frauen betroffen. Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen bei homosexuellen Männern steigt deutlich an.

Weitere Artikel der "Ärzte Zeitung" zum Thema Aids

Weitere Infos der Deutschen Aids-Hilfe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »