Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Schweine als Tier-Reaktoren für menschliches Blut?

LONDON (dpa). Schweine könnten bald Blutzellen für kranke Menschen produzieren. US-Forscher haben menschliche Blut-Stammzellen in Schweineföten gesetzt und heranwachsen lassen. Sie hatten die blutbildenden Zellen aus der Nabelschnur und dem Knochenmark von Menschen entnommen

Da die Schweineföten noch kein fertig ausgebildetes Immunsystem hatten, riefen die menschlichen Stammzellen keine Abwehrreaktion hervor. Nach der Geburt der Ferkel entnahm ihnen Dr. Jeffrey Platt von der Universität Michigan in Ann Arbor Blut. Ergebnis: Die menschlichen Blut-Stammzellen hatten sich vermehrt, und es waren sogar ausdifferenzierte Abwehrzellen (T-Zellen) entstanden (Tissue Engineering A online).

Das Team um Platt isolierte die menschlichen Abwehrzellen aus dem Ferkelblut und mixte sie mit normalen Zellen desjenigen Menschen, der die Stammzellen für die Föten gespendet hatte. Die Abwehrzellen zeigten keine Immunreaktion, so dass es nach Ansicht Platts möglich sein sollte, sie wieder in den Menschen zurück zu setzen. Der Forscher hofft, mit diesem Verfahren einmal beispielsweise Aidspatienten helfen zu können.

Es gebe allerdings Bedenken, dass mit dieser Technik Schweineviren auf den Menschen übertragen werden könnten, schreibt das Magazin. Zudem könne die menschliche Zelle möglicherweise Proteine aus dem Schwein aufnehmen und dann vom menschlichen Immunsystem angegriffen werden, warnt Charles Nicolette von dem Biotech-Unternehmen Argos Therapeutics in Durham (US-Staat North Carolina).

Die Studie "Toward Development and Production of Human T Cells in Swine for Potential Use in Adoptive T Cell Immunotherapy" im Journal "Tissue Engineering A"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »