Ärzte Zeitung Extra, 01.12.2008

Keine Unterbrechung bei der HIV-Therapie!

Die negativen Effekte von strukturierten Therapieunterbrechungen sind nicht voll umkehrbar, auch wenn die Patienten anschließend wieder kontinuierlich behandelt werden.

Therapiepausen erhöhen im Vergleich zur kontinuierlichen Therapie das Risiko für opportunistische Infektionen und Tod sowie für internistische Krankheiten wie kardiovaskuläre, Leber- oder Nierenerkrankungen, so ein Teilergebnis der Studie SMART. (ug)

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1818)
Krankheiten
AIDS (3378)
Infektionen (4703)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »