Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Aids-Hilfe nennt Verhaftung der No-Angels-Sängerin unverhältnismäßig

BERLIN (dpa). Die Verhaftung der Sängerin ist aus Sicht der Deutschen Aids-Hilfe eine unverhältnismäßige Aktion der hessischen Justiz. Frauenreferentin Marianne Rademacher forderte die Freilassung von Nadja Benaissa. Die Verantwortung für den angeblich ungeschützten Sexualverkehr werde allein ihr zugeschoben, ohne nach der Mitverantwortung ihrer Sexualpartner zu fragen.

Die deutsche Politik der HIV- und Aidsbekämpfung gehe aber von der Verantwortung jedes Einzelnen, von der Solidarität und der Bekämpfung jeder Art von Stigmatisierung aus. Die Kriminalisierung der HIV-Übertragung könne Menschen dazu bringen, sich aus Angst nicht testen zu lassen.

Lesen Sie dazu auch:
No-Angels-Sängerin Nadja soll Partner mit HIV infiziert haben

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1760)
Panorama (30926)
Krankheiten
AIDS (3270)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »