Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

"Libération": Alarmglocke wegen Aids

PARIS (dpa). Heute hängen 96 Prozent der Aidskranken in Afrika für ihre Behandlung von der Hilfe der reichen Länder ab, kommentierte die linksliberale Pariser Zeitung "Libération" am Dienstag mit Besorgnis die Aids-Hilfe in den Entwicklungsländern.

"Man versteht die Sorge auf dem Weltkongress in Südafrika angesichts von Befürchtungen, dass wegen der Wirtschaftskrise weniger Geld für Aids-Bekämpfungsprogramme gezahlt wird. Zur Zeit fehlen dem Weltfonds für die Aids-Bekämpfung drei Milliarden Dollar im Verhältnis zu den für 2010 vorgesehenen Hilfen.

Es besteht die Gefahr, dass die G8-Länder ihre Zusicherungen für das kommende Jahr nicht einhalten, besonders wenn die Schweinegrippe sich weiter ausbreiten sollte. Bei einer Fortsetzung dieser Tendenz könnten Tausende der insgesamt 3,4 Millionen Kranken vom Tod bedroht werden, die zur Zeit in den Entwicklungsländern behandelt werden."

Lesen Sie auch unsere Berichte vom Aids-Kongress in Kapstadt:
Sorgen um Ressourcen für die HIV-Therapie
Aids-Forscher nehmen HIV-Verstecke ins Visier
HIV-Therapie beugt Begleiterkrankungen vor

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »