Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

"Libération": Alarmglocke wegen Aids

PARIS (dpa). Heute hängen 96 Prozent der Aidskranken in Afrika für ihre Behandlung von der Hilfe der reichen Länder ab, kommentierte die linksliberale Pariser Zeitung "Libération" am Dienstag mit Besorgnis die Aids-Hilfe in den Entwicklungsländern.

"Man versteht die Sorge auf dem Weltkongress in Südafrika angesichts von Befürchtungen, dass wegen der Wirtschaftskrise weniger Geld für Aids-Bekämpfungsprogramme gezahlt wird. Zur Zeit fehlen dem Weltfonds für die Aids-Bekämpfung drei Milliarden Dollar im Verhältnis zu den für 2010 vorgesehenen Hilfen.

Es besteht die Gefahr, dass die G8-Länder ihre Zusicherungen für das kommende Jahr nicht einhalten, besonders wenn die Schweinegrippe sich weiter ausbreiten sollte. Bei einer Fortsetzung dieser Tendenz könnten Tausende der insgesamt 3,4 Millionen Kranken vom Tod bedroht werden, die zur Zeit in den Entwicklungsländern behandelt werden."

Lesen Sie auch unsere Berichte vom Aids-Kongress in Kapstadt:
Sorgen um Ressourcen für die HIV-Therapie
Aids-Forscher nehmen HIV-Verstecke ins Visier
HIV-Therapie beugt Begleiterkrankungen vor

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »