Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Aids-Preis für Arbeit zu T-Zellen unter Therapie

NEU-ISENBURG(eb). Der Deutsche Aids-Preis geht in diesem Jahr an Dr. Hendrik Streeck vom Aids Research Center des Massachusetts General Hospital in Boston. Der mit 15 000 Euro dotierte Preiswird von Essex Pharma gestiftet.

Streeck beschäftigte sich mit der Thematik, dass die chronische HIV-Infektion zwar die Funktion der CD8+-T-Zellen schwächt, diese sich aber wieder erholt, wenn mit antiviraler Therapie die Viruslast reduziert wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »