Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Aids-Hilfe fordert Stopp der umstrittenen Hitler-Kampagne

HAMBURG/BERLIN (dpa). Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat den sofortigen Stopp der umstrittenen Kampagne "Aids ist ein Massenmörder" gefordert. In einem Video-Spot der Kampagne, die die Hamburger Werbeagentur das comitee zusammen mit dem Verein Regenbogen (Saarbrücken) konzipiert hat, ist ein Adolf-Hitler-Imitator beim Sex mit einer jungen Frau zu sehen.

"Die Deutsche AIDS-Hilfe verurteilt den Spot auf das Schärfste", sagte Carsten Schatz von der Deutschen Aids-Hilfe am Dienstag in Berlin. "Dieser widerliche Spot mit einem Adolf-Hitler-Imitator verhöhnt alle Opfer des Nationalsozialismus und setzt HIV-positive Menschen mit Massenmördern gleich."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »