Ärzte Zeitung, 11.09.2009

Kooperation zur Unterstützung von HIV-Patienten

MÜNCHEN (eb). Der von Gilead Sciences Deutschland ausgelobte HIV Clinical Cooperation Grant wurde 2009 zum dritten Mal vergeben. Der mit 30 000 Euro dotierte Preis geht an eine deutsch-südafrikanische Kooperation, die zum Ziel hat, neue Erkenntnisse zum Immunrekonstitutions-Syndrom (IRIS) zu gewinnen und in einen Behandlungsalgorithmus umzusetzen.

Mit dem Preis soll die Zusammenarbeit zwischen deutschen HIV-Schwerpunktzentren und Zentren in weniger entwickelten Ländern unterstützt werden. Ziel des Forschungsprojektes ist es, den Beitrag des neurologischen IRIS zu Mortalität und Morbidität von Patienten in Ländern mit begrenzten Ressourcen zu untersuchen und einen Algorithmus zum Management von Patienten mit neurologischen Symptomen zu entwickeln. Das Projekt kann dazu beitragen, die Situation HIV-Infizierter dort zu verbessern.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1754)
Innere Medizin (35140)
Organisationen
Gilead Sciences (56)
Krankheiten
AIDS (3257)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »