Ärzte Zeitung, 11.09.2009

Kooperation zur Unterstützung von HIV-Patienten

MÜNCHEN (eb). Der von Gilead Sciences Deutschland ausgelobte HIV Clinical Cooperation Grant wurde 2009 zum dritten Mal vergeben. Der mit 30 000 Euro dotierte Preis geht an eine deutsch-südafrikanische Kooperation, die zum Ziel hat, neue Erkenntnisse zum Immunrekonstitutions-Syndrom (IRIS) zu gewinnen und in einen Behandlungsalgorithmus umzusetzen.

Mit dem Preis soll die Zusammenarbeit zwischen deutschen HIV-Schwerpunktzentren und Zentren in weniger entwickelten Ländern unterstützt werden. Ziel des Forschungsprojektes ist es, den Beitrag des neurologischen IRIS zu Mortalität und Morbidität von Patienten in Ländern mit begrenzten Ressourcen zu untersuchen und einen Algorithmus zum Management von Patienten mit neurologischen Symptomen zu entwickeln. Das Projekt kann dazu beitragen, die Situation HIV-Infizierter dort zu verbessern.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1933)
Innere Medizin (37581)
Organisationen
Gilead Sciences (64)
Krankheiten
AIDS (3573)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Ansparphase bei den Kassen ist beendet

Die Finanzreserven in der Gesetzlichen Krankenversicherung sind im Vorjahresvergleich leicht gesunken. Der Gesundheitsminister sieht weiter Spielräume für mehr Leistungen oder finanzielle Entlastung der Mitglieder. mehr »

Zu viel Alkohol geht auf die Hoden

Je höher der Alkoholkonsum, umso kleiner sind die Hoden junger Männer, haben italienische Forscher festgestellt. Doch was ist Ursache, was Wirkung? mehr »