Ärzte Zeitung, 11.09.2009

Kooperation zur Unterstützung von HIV-Patienten

MÜNCHEN (eb). Der von Gilead Sciences Deutschland ausgelobte HIV Clinical Cooperation Grant wurde 2009 zum dritten Mal vergeben. Der mit 30 000 Euro dotierte Preis geht an eine deutsch-südafrikanische Kooperation, die zum Ziel hat, neue Erkenntnisse zum Immunrekonstitutions-Syndrom (IRIS) zu gewinnen und in einen Behandlungsalgorithmus umzusetzen.

Mit dem Preis soll die Zusammenarbeit zwischen deutschen HIV-Schwerpunktzentren und Zentren in weniger entwickelten Ländern unterstützt werden. Ziel des Forschungsprojektes ist es, den Beitrag des neurologischen IRIS zu Mortalität und Morbidität von Patienten in Ländern mit begrenzten Ressourcen zu untersuchen und einen Algorithmus zum Management von Patienten mit neurologischen Symptomen zu entwickeln. Das Projekt kann dazu beitragen, die Situation HIV-Infizierter dort zu verbessern.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1845)
Innere Medizin (36528)
Organisationen
Gilead Sciences (59)
Krankheiten
AIDS (3424)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »