Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Youtube sperrt umstrittenes Aids-Video

HAMBURG (dpa). Der weltweit größte Anbieter von Videos im Internet, youtube, hat das umstrittene Aids-Video mit einem Adolf-Hitler-Imitator gesperrt. "Dieses Video wurde aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen entfernt", heißt es zum Beispiel auf der Internetplattform facebook am Mittwoch.

Auf den Seiten der Google-Tochter youtube erscheint nur noch das Plakat der Anti-Aids-Kampagne, das Adolf Hitler beim Sex mit einer jungen Frau zeigt.

Auf der Internetseite der Kampagne des Vereins Regenbogen, www.aids-ist-ein-massenmoerder.de ist das Video aber nach wie vor zu besichtigen. "Die Kampagne kommt bei jungen Menschen sehr gut an", sagte der Vorsitzende des Vereins, Jan Schwertner, der dpa.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »