Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Aids-Hilfe bietet Tests: HIV-Infektionen erkennen

BERLIN (dpa). Jeder dritte der rund 63 500 HIV-Infizierten in Deutschland weiß nichts von seiner Krankheit. Vor diesem Hintergrund startet die Deutsche Aids-Hilfe von September bis November Testwochen, die zur Kampagne "Ich weiß was ich tu" gehören.

Bundesweit gibt es fast 90 Projekte mit Test- und Beratungsangeboten zum Aidsvirus und teilweise auch zu anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Die Testwochen richten sich gezielt an Männer, die Sex mit Männern haben.

Wenn nun die Zahl der Neudiagnosen steigen sollte, ist das laut Aids-Hilfe kein Misserfolg, "sondern im Gegenteil ein Erfolg unserer Arbeit". Denn wer über seine Infektion Bescheid wisse, könne sich und andere besser schützen, sagte Carsten Schatz, Mitglied im Bundesvorstand der Deutschen Aids-Hilfe, am Montag in Berlin.

www.aidshilfe.de
http://blog.aidshilfe.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.09.2009, 16:48:49]
Gabriele Wagner 
Alle Gesundheitsämter bieten anonym und meist kostenlos HIV-Tests
Als Ergänzung zum Artikel schickte uns Guido Pelzer vom Gesundheitsamt des Rhein-Erft-Kreises per E-Mail den folgenden Kommentar:

Alle Gesundheitsämter in Deutschland bieten für jeden, der es wünscht, den HIV-Test anonym und (mit wenigen Ausnahmen) auch kostenlos an.

Die Aussage, dass ein Drittel der 63.500 HIV-Positiven von ihrer Infektion nichts wissen, ist zudem falsch, weil diese Befunde nur auf ausdrücklichen Wunsch der Patienten erhoben worden sind. Die Zahl kommt durch eine anonyme Berichtspflicht der Labore in Deutschland an das RKI in Berlin zustande. Allerdings dürfte die Dunkelziffer zusätzlich noch einmal mindestens ein Drittel betragen.

Guido Pelzer
Rhein-Erft-Kreis
Gesundheitsamt
AIDS-Koordination
50124 Bergheim
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »